Hinweise Einschulung

Zeitplan für die Organisation der Schulaufnahme bis zum Schulanfang

„Zweites Gesetz zur Qualitätssicherung in hessischen Schulen“ v. 21.März 2002 ( Abl. 8/02)

 

                                                                                                                     

 

März

 

 

 

 

Öffentliche Anmeldewoche für die Schulanfänger
hier: nur die schulpflichtigen Kinder!

(Kinder die im Zeitraum vom 1. Juli - 30. Juni des folgenden Jahres 6 Jahre alt werden.)

  • Einschreibung
  • Gespräch mit den Eltern
  • "Stationenspiele" in der Kleingruppe (u.a. gemeinsame Bewegungsspiele, phonologische Bewusstheit, optische und akkustische Differenzierungsfähigkeit)
  • Feststellung der deutschen Sprachkenntnisse und Auffälligkeiten im Hinblick auf Entwicklungsverzögerung

September/
Oktober

 

 

Informationselternabend für die Eltern der "Pflichtkinder“  zu den Themen:

  • Vorstellung der Schule mit ihren  Zielsetzungen in Unterricht und Betreuung
  • Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen
  • Der Übergang von Kindergarten zur Grundschule
  • Ermittlung der Schulfähigkeit und Aufzeigen von Fördermöglichkeiten

Oktober/
November

Zweite Überprüfung der Schulanfänger: hier nur die schulpflichtigen Kinder!

Ermittlung der:

  • Grob- Feinmotorik
  • Farb- Mengenbestimmung
  • Sprachverhalten
  • Soziale Fähigkeiten 

Schriftliche Benachrichtigung der Eltern, deren Kinder einen Vorlaufkurs besuchen sollen.

November

 

 

Beginn/Besuch von Vorlaufkursen (freiwilliges Angebot) zur "Förderung der Sprachkompetenz von Kindern im Kindergartenalter ohne ausreichende Deutschkenntnisse“ (Landesprogramm)

"Schnuppertag“ für die Schulanfänger in der Bärenbachhalle.

November/
Dezember

Kontaktaufnahme mit den Kindergärten, Kindertagesstätten und Frühförderstellen:

·        Austausch über die Ergebnisse der Überprüfung

·        Beratung über Fördermöglichkeiten

·        Ermittlung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Anträge auf sonderpädagogische Förderung von zukünftigen Schulanfängern an das Staatliche Schulamt richten.

November/

April

 

Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Schule:

  • regelmäßige Gespräche zwischen Schulleiterin, Erstklassenlehrerin und der Erzieherin
  • Hospitation der zukünftigen Erstklassenlehrerin im Kindergarten, um die Kinder in ihrem dortigen sozialen Umfeld kennen zu lernen

Februar

 

Schulaufnahme der Schulanfänger
hier: nur "Kann-Kinder“ (Kinder, die in der Zeit vom 1.Juli bis 31.Dezember das sechste Lebensjahr vollenden, § 58 HSG) und "Antragskinder“ (Kinder, die in der Zeit vom 31. Dezember bis zum 30. Juni (des darauffolgenden Jahres) das sechste Lebensjahr vollenden, kann die Aufnahme vom Ergebnis einer zusätzlichen Überprüfung der geistigen und schulischen Entwicklung durch den Schulpsychologischen Dienst abhängig gemacht werden.) Diese "Antragskinder“ werden nicht von der Schule angeschrieben, sondern die Eltern müssen von sich aus initiativ werden.

 

Überprüfung von "Zweifelsfällen“, d.h. die schulpflichtigen Schulanfänger, bei denen im Oktober Anzeichen einer Entwicklungsverzögerung zu beobachten waren, werden nochmals in die Schule bestellt.

März/

April

Entscheidung über Schulfähigkeit treffen, soweit alle maßgeblichen Daten vorliegen

  • erneute Überprüfung von "Zweifelsfällen“
  • Anhörung der Eltern bei geplanten Zurückstellungen

April/

Mai

  • Schriftliche Mitteilung an die Eltern über die Schulaufnahme bzw. Zurückstellung ihres Kindes
  • Anhörung und Zustimmung des Schulpsychologischen Dienstes bei geplanten Zurückstellungen

"Schnuppertage" für die Schulanfänger in der Schule

Juni/

Juli

 

Elternabend mit den Themen:

  • Vorstellung der zukünftigen KlassenlehrerIn und ErzieherIn (in der Betreuung)
  • Klassenzusammensetzung
  • Hinweise zum Schulanfang und zum sicheren Schulweg
  • Elternmitarbeit
  • Anschaffung von Schulmaterialien
  • Einschulungstag, erste Schulwoche

August/

September

 

 

Schulaufnahme und Einschulungsfeier (Zweiter Schultag nach den Sommerferien)

Mögliche Gestaltung:

  • ökumenischer Gottesdienst der Kirche
  • feierliche Aufnahme in der Schule durch alle Klassen der Schule
  • die erste Schulstunde und Cafeteria für die Eltern und Angehörigen, organisiert von Eltern der neuen 2.Klasse

Stand: September 2010